Bilderbuch Lieblinge 2025 - 2024 - Buchhandlung und Verlag Bornhofen in Gernsheim am Rhein

Homesymbol

Öffnungszeiten: DI-FR 09:00 - 12:30 | MO-FR 14:00 - 18:30 | SA 09:00 - 13:00 | FON 06258 4242 | FAX 06258 51777 | MESSENGER 0170 234 2006Nutzen Sie unseren Lieferservice und "enttummeln" Sie den Laden. Wir liefern aktuell Di, Do und Sa zu Ihnen nach Hause - sprechen Sie uns an.

Kopfzeilesymbole
Newsletter     Hilfe        tolino Webreader         Öffnungszeiten          Wunschliste           Login / Mein Konto
Stickyhomesymbol
Direkt zum Seiteninhalt
unsere Bilderbuch-Lieblinge in 2024:
Philip Bunting: Wilde Babys

„Nicht nur Menschen bringen bezaubernde Babys zur Welt – auch da draußen in der Wildnis gibt es jede Menge niedlichen Nachwuchs! Und die ersten Wochen im Leben dieser kecken Knirpse verlaufen oft ganz schön spektakulär.“

So beginnt dieses entzückende Sachbilderbuch, dass für Kinder ab 3 Jahren bestens geeignet ist - und an dem auch größere Kinder noch ihren Spaß haben. Das liegt an den Texten, die jeweils eine Haupteigenschaft der Tierbabys hervorheben (die kleine blaue Stupsnase beim Nasenaffenkind oder die Riesenhaftigkeit des Kiwi-Eis zum Beispiel). Diese Kurzinfos sind griffig und sehr nachvollziehbar, Philip Bunting hat einfach sehr passende Erklärungen und Vergleiche gefunden. Es liegt aber auch an der Auswahl an Tieren, deren Lebensräume sich zu Land, zu Wasser und in der Luft befinden. Und quer durch alle Kontinente sowieso. Da gibt es Insekten, Reptilien, Vögel, Fische, Amphibien und (natürlich) auch Säugetiere – alle haben spannende Besonderheiten. Unterstützt wird die Vielfalt noch durch die großflächigen und farbenfrohen Illustrationen, die jedem Tier auf andere Art gerecht werden.
„Wilde Babys“ empfehlen wir kleinen und großen Menschen, die neugierig auf die Welt sind. Und das sind wir doch eigentlich alle, oder?

Carlsen Verlag, Übersetzung: Fabienne Pfeiffer, 978-3-551-52303-7, € 14,00

Kay Kender: „Der Schnilf“

„Er aß eine ganze Sonnwendcremetorte auf, aber sie schmeckte ihm nicht. Er setzte sich ans Klavier und spielte sein Lieblingslied, doch es machte ihn nicht mehr glücklich.“

Der Schnilf ist ein freundliches Wesen – er winkt und grüßt, lobt und lacht die Leute an. Manche umarmt er auch oder strahlt übers ganze Gesicht. Und er merkt, dass davon die Liebe, die er in sich trägt, immer größer wird. Aber irgendwann passiert es, dass er sie nicht mehr spürt, sie scheint verschwunden. Und nichts hilft, keine Sonnwendtorte und kein Lieblingslied … Er hat keinen Hunger mehr und keinen Antrieb, verbringt die Tage im Bett. Bis seine Freundin Cato, die Waldwissenschaftlerin, eine Idee hat, wie man ihm helfen kann. Und die funktioniert tatsächlich!

„Der Schnilf“ ist kein typisches Bilderbuch – die Autorin und Illustratorin Kay Kender gibt der Geschichte ungefähr den dreifachen Raum. Das ist auch passend, denn nichts von ihrer Erzählung passiert von jetzt auf sofort: Die Liebe wächst langsam, sie verschwindet und der Schnilf verändert sich nach und nach. Und auch die positiven Veränderungen brauchen ihre Zeit. Kender nutzt die Farbe der Kopfbedeckung als Gefühlsbarometer; aber auch die anderen farblichen Details sind passend und durchdacht. Auch wenn man als Erwachsene*r merkt, dass der Autorin die Botschaft wirklich wichtig ist – die Geschichte trägt.

Verlag Voland & Quist, 978-3-86391-381-6, € 18,00

Zurück zum Seiteninhalt