Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Archiv > Jugendbuch

unsere Jugenbuch Lieblinge in 2017:



Prima!

Kennen Sie Valentina Tereschkowa oder Puabi, Lü Zhi oder Theodora, Anne Hutchinson oder Lady Mary Montagu? Nein? Dann können Sie sie / könnt Ihr sie jetzt kennenlernen. Denn die beiden Autorinnen Kerstin Lücker und Ute Daenschel haben die Weltgeschichte ergänzt um die vielen Frauen, die bekanntermaßen ihren Beitrag geleistet haben. Wohlgemerkt: ergänzt. Sie wollten nicht denselben Fehler machen, den eigentlich alle Aufzeichnungen zur Weltgeschichte machen, sie wollten nicht nur die Leistungen eines Geschlechts darstellen. Sondern zu den bekannten Fakten (oder den naheliegenden Vermutungen, da Fakten meist sowieso nicht zu bekommen sind) die Geschichten und Taten der Frauen hinzuschreiben, sodass die Weltgeschichte korrekter erzählt wird. Ihr Buch ist sehr anschaulich geschrieben, sehr klar strukturiert, wunderbar ausgestattet – und ausgesprochen wichtig und lesenswert, nicht nur für „junge Leserinnen“ sondern auch für junge Leser.
 
Ach ja: Valentina Tereschkowa war die erste Frau im All, Puabi eine Königin der Sumerer, Lü Zhi chinesische und Theodora byzantinische Kaiserin, Anne Hutchinson im frühen Amerika eine sehr diskussionsfreudige Religionskritikerin und Lady Mary Montagu hat nicht nur ein gutes Bild Konstantinopels im 18. Jahrhundert gezeichnet, sondern auch noch die Pockenimpfung in England durchgesetzt. Wie schon gesagt: Wichtige Frauen!

Kerstin Lücker / Ute Daenschel: „Weltgeschichte für junge Leserinnen“, Kein & Aber Verlag, € 25,  e-Book € 20,99

Göttlich?

Es hätte ein ganz normaler Aufenthalt im Feriencamp werden sollen, der letzte vorm Erwachsenwerden – doch schon die Fahrt ins Camp ist außergewöhnlich: Obwohl Jess sich sicher ist, dass sie im Riesenunwetter einen schweren Unfall hatten, ist sie mit ihrer Freundin Robyn gut dort angekommen. Und Robyn kann sich an keinen Unfall erinnern! In den ersten Tagen läuft dann auch schon nicht alles so, wie es laufen soll. Statt viel Zeit mit ihrem Freund Cameron zu verbringen, sitzt Robyn ständig mit Cayden zusammen. Dem Cayden, den Jess unglaublich attraktiv findet. Irgendwie scheint Cayden auch etwas mit dem Unfall zu tun zu haben …
 
Eigentlich wollte ich nur relativ kurz die Nase reinstecken, doch dann habe ich mich festgelesen in dem wirklich packend erzählten Buch über die zierliche, rothaarige, eigenwillige Jess. Dass Cayden ein griechischer Gott ist und mit ihm noch eine ganze Reihe Götter den Olymp verlassen haben und ins Feriencamp gekommen sind, das ist eine Drehung der Geschichte – die andere wird nicht verraten. Nur so viel sei gesagt: Was sich anbahnt ist nicht nur eine große Gefahr für die Götter, sondern auch eine für die Menschheit. Und Jess ist Mittlerin zwischen den Welten.

Marah Woolf: „Götterfunke – Liebe mich nicht“, Dressler Verlag, HC € 18,99,  eBook € 14,99

Auf dem Bahnhof

Albert ist das erste Mal richtig in Schwierigkeiten: Die Bahnhofspolizei hat ihn „abgeschleppt“, sie wirft ihm vor, für eine Diebesbande zu arbeiten und versucht sehr intensiv, die Hintermänner aus ihm herauszubekommen. Doch Albert hat gar keine Hintermänner – er spioniert nicht irgendwelchen Menschen nach, sondern er fotografiert Abschiede. Weil er Abschiednehmen für das größte aller Gefühle hält. Nach dem Verhör fühlt sich das Fotografieren nicht mehr richtig an, auch wenn der Polizist ihm natürlich nichts nachweisen kann. Aber nach dem Verhör lernt Albert auch Kati kennen, die schönste Eule vom Hamburger Hauptbahnhof, und die hätte niemals mit ihm geredet, wenn der blöde Polizist ihn nicht festgenommen hätte. Kati ist die erste, der er seine Abschiedsfotos freiwillig zeigt. Bei einem der Fotos wird sie aber böse und ab da benimmt sie sich irgendwie komisch …

Christoph Scheuring hat einige Monate im Hamburger Bahnhof verbracht, die Menschen, die dort leben, genau beobachtet, Gespräche geführt. Die Geschichte von Albert und seinem neuen Bahnhofsfreund Sascha, von Kati und ihrer Schwester ist abgründig und doch realistisch, dazu packend erzählt – und garantiert nichts für zarte Gemüter. Und sowieso nichts für Menschen unter 14 Jahren.

Christoph Scheurig: „Echt“, Magellan Verlag, TB € 9,00, HC € 14,95

unsere Jugenbuch Lieblinge in 2016:



Timbuktu!

Ali Korona war Ziegenhirte – nun ist er ein Kämpfer für Allah und einer derjenigen, auf die es ankommt, ohne sie kann die Schlacht gegen den Unglauben und die malische Armee nicht gewonnen werden, ohne sie ist Timbuktu nicht einnehmbar. Er zweifelt nie an den Worten des Propheten, an den Taten der Tuareg und eines Teils seiner Kameraden hingegen schon.
Kadijra, sufistische Muslima aus Timbuktu, ist 15, Bandleaderin und Tochter eines Wächters, sie liebt Tanz und Musik. Und sie möchte ihr Leben weiterhin relativ frei gestalten, auch wenn die Islamisten jetzt ihre Stadt besetzt halten. Das, und die Liebe zu den Büchern, bringt sie in große Gefahr.
Im Jahr 2012 besetzten islamistische Rebellen gemeinsam mit den Tuareg die Stadt Timbuktu. Bis dahin galt sie in der westlichen Welt eher als Fantasiestadt, doch dieser Überfall rückte die kulturreiche Stadt im Norden Malis in den Fokus der Nachrichten: in Timbuktu gibt es zahlreiche Bibliotheken in denen Handschriften aus vielen Jahrhunderten lagern. Durch rasches, gut geplantes Vorgehen haben die Wächter dieser Handschriften einen Großteil vor den Islamisten in Sicherheit bringen können. Auf diesen Fakten beruht „Blood & Ink“, ein großartiges Buch über Freiheit, Religion und Extremismus, das nichts Schlimmes verschweigt, trotzdem Mut macht und für Jugendliche und Erwachsene höchst lesenswert ist.
 
Stephen Davies: „Blood & Ink“, Aladin Verlag, € 14,95, eBook € 10,99


Kurz und direkt

Danny ist ein wenig verwundert, dass niemand da ist, als er zur üblichen Zeit nach Hause kommt. Aber eigentlich ist es auch mal ganz schön, so alleine. Allerdings nicht lange: spät am Abend wird seine Mutter von zwei Polizisten nach Hause gebracht, sie hat einen kleinen Jungen angefahren und steht unter Schock. Andy, so heißt der Junge, liegt im Koma und niemand weiß, ob er wieder gesund wird. Dannys Mutter hat während der nächsten Wochen nur noch den kleinen Jungen im Sinn, ihre Schuldgefühle fressen den ganzen Familienalltag. Dannys Vater weiß nicht, wie er ihr helfen oder was er für sie tun kann – und den ganzen Haushalt muss er nun auch noch erledigen. Alles ist jetzt irgendwie kompliziert. Und irgendwann geht Danny einfach weg …

John Boyne erzählt in kurzer, prägnanter Sprache und auf wenigen Seiten eine Geschichte über Schuld und Unschuld, über Streit und Versöhnung und über ein Familienleben, das sich immer wieder neu sortieren muss. Absolute Leseempfehlung ab 12 Jahren – nicht nur für Gerne-Leser.

John Boyne: „Zu schnell“, Fischer Taschenbuch, € 6,99, eBook € 6,99   

Ein Zeitreiseabenteuer …

London, 1898: Der junge Riley soll seinen ersten Mord begehen, Albert Garrick, sein zutiefst böser Dienstherr, überwacht ihn dabei. Doch in den entscheidenden Sekunden versagt Riley und es gelingt ihm mithilfe einer magischen Erscheinung vom Tatort zu fliehen. Fortan ist Garrick nicht nur hinter Riley her, sondern auch hinter der Magie – denn Magie bedeutet Macht bedeutet Weltherrschaft! London, heute: Chevron Savano, 17jährige Agentin, bewacht die WARP-Kapsel und ist sich sicher, dass dieser sterbenslangweilige Job nur eine Strafversetzung sein kann. Das ändert sich, als der Kapsel ein Junge entsteigt, der aussieht, als käme er aus dem vorletzten Jahrhundert und als wären Furien hinter ihm her …

Eoin Colfer kann erzählen: schon mit dem ersten Satz seines Romans (der übrigens der erste Teil einer Trilogie ist) ist man mitten im Geschehen. Und fühlt von da an, durch sämtliche gefährliche, zum Teil drastisch geschilderte Abenteuer hindurch, mit den beiden sympathischen Hauptpersonen.

Eoin Colfer: „Warp. Der Quantenzauberer“, Loewe Verlag, € 16,95, PB € 9,95, eBook € 12,99

Von 12 bis 99

Für dieses Alter empfehlen die Menschen des relativ jungen Königskinderverlages Andreas Steinhöfels wunderbares neues Buch: es ist ein großer kleiner Roman über Schuld und Sühne und über Liebe und Freundschaft.

Es ist ein tragischer Tag im Leben von Felix Winter, dabei hätte es ein Freudentag werden sollen: an seinem 12. Geburtstag passiert ein Unfall und als Felix im Krankenhaus endlich wieder erwacht, hat er keine Erinnerung mehr an sein bisheriges Leben. Als er nach etlichen Wochen wieder nach Hause kommt, ist er nicht mehr der brave, lernwillige Felix – zum völligen Unverständnis seiner Mutter, für die das Leben durchgeplant sein muss. Dass er sich auch noch einen neuen Namen gibt („Anders“, so wie er sich nun mal fühlt), macht sie richtiggehend wütend. Und dass es ein Geheimnis in den letzten Wochen seines „normalen“ Lebens gegeben haben soll, nicht minder. Genau um dieses Geheimnis sorgen sich jedoch zwei andere: was passiert, sollte Anders sich jemals erinnern?

Andreas Steinhöfel: „Anders“, Königskinder Verlag, € 16,90, eBook € 11,99

Roman mit 12 Experimenten

Wenn man die Ferien bei den Großeltern verbringt und gerade neue Freunde gewonnen hat, ist das Leben vergnüglich. Wenn es dem Großvater darüber hinaus gelingt, Rätsel in den Alltag einzubauen, dann wird daraus ein richtiges Abenteuer! Wobei: einbauen? Aufmerksam machen, das trifft eher zu. Denn natürlich könnte man einfach googeln, was alles ein Hebel ist, wie man etwas abmisst, das viel zu hoch für ein Lineal ist oder wie man Salz macht. Aber es selbst herauszufinden, gemeinsam mit den Freunde zu überlegen, alles auszuprobieren – das ist viel spannender. Und wenn man dann noch die Burgruine zu neuem Leben erweckt, dann sind die Sommerferien wie im Flug vorbei.

Selbstverständlich kann man Michael Zeidlers Roman Menschen ab 10 Jahren in die Hand drücken, die einen Hauch Interesse an Naturwissenschaften haben. Wir Erwachsenen können ihn mit Genuss und zum Wissenserwerb aber auch selbst lesen - zumindest, wenn Mathe, Physik und Co weder absolutes No-Go noch Hauptinteresse sind.

Michael Zeidler: „Abenteuer mit Archimedes, Pythagoras & Co.“,
Verlag Stories & Friends, € 19,90

Zimmer zu vermieten.

Billie Ball (17 Jahre) bekommt eine 5-Zimmer-Wohnung in München von ihrer Großmutter geschenkt und zieht dort gegen den Willen ihrer Eltern ein. Sie beschließt, eine WG mit Mädels in ihrem Alter einzurichten, damit sie was zu beißen bekommt und trotzdem ein unbezahltes Praktikum beim Film machen kann, sie will nämlich Drehbuchautorin werden. Die „richtigen“ Mädels (plus Chamäleon Esmeralda) sind bald gefunden, Billie verguckt sich in gleich drei Jungs, die Praktikumsstelle darf sie auch antreten - soweit so gut und irgendwie einen Hauch märchenhaft. Allerdings gibt es dann doch ein paar Schwierigkeiten: Ist es normal, nie die Wohnung zu verlassen? Darf man sich an Schauspiel-Diven rächen, wenn diese die Nerven der ganzen Filmcrew überstrapazieren? Wie schnell lassen sich Bilder restaurieren? Und: wieso fühlt man sich eigentlich nie so gut, wie die anderen einen sehen?

Was es mit dem titelgebenden Kühlschrank auf sich hat, das erfährt man erst ganz zum Schluss – und bis dahin hat die Autorin Nora Miedler Mädels ab 14 Jahren ausgesprochen gut und witzig unterhalten.

Nora Miedler: „Kühlschrank-Chroniken. Ein WG-Roman“, Arena Verlag, € 14,99

unsere Lieblinge
Aktuelles und Termine
Service
Archiv
Allgemeines
Belletristik
Bilderbuch
Fantasy
Historisches
Hörbuch
Jugendbuch
Krimi
Literarisches
Regionales
Sachbuch
Urlaubstipps

Mo - Fr 9.00 - 12.30 und 14.00 - 18.30 Uhr   Sa 9.00 - 13.00 Uhr | info@buchhandlung-bornhofen.de
© 2001-2017 Buchhandlung und Verlag Bornhofen | Tel +49 6258 4242 | Fax +49 6258 51777
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü