Historisches 2023 - 2022 - Buchhandlung und Verlag Bornhofen in Gernsheim am Rhein

Homesymbol

Öffnungszeiten: DI-FR 09:00 - 12:30 | MO-FR 14:00 - 18:30 | SA 09:00 - 13:00 | FON 06258 4242 | FAX 06258 51777 | MESSENGER 0170 234 2006Nutzen Sie unseren Lieferservice und "enttummeln" Sie den Laden. Wir liefern aktuell mehrmals die Woche zu Ihnen nach Hause

Kopfzeilesymbole
Newsletter     Hilfe        tolino Webreader         Öffnungszeiten          Wunschliste           Login / Mein Konto
Stickyhomesymbol
Direkt zum Seiteninhalt
unsere Historischen Lieblinge in 2022:
Joachim B. Schmidt: Tell

Die Geschichte von Wilhelm Tell und dem Apfelschuss – die kennt eigentlich jeder, spätestens seit Schillers Drama. Tell wird als charismatischer Anführer dargestellt, der für sein Überleben, für die Freiheit der Schweizer, das Unmögliche schafft, eine gewisse Hochachtung vor Mut und Wagemut schwingt mit.
Joachim B. Schmidt hat der Sage eine ganz andere Drehung gegeben: Sein Tell ist ein Eigenbrötler, im Ort verlacht, in der eigenen Familie eher unverstanden und von Sohn Walter gefürchtet. Er will vor allem die eigene Familie durchbringen, und wenn das bedeutet, wildern zu gehen, ist ihm das sehr recht – er findet, die Berge haben Gesetze jenseits der Menschen. Sein Antrieb ist keinesfalls die Befreiung von den Habsburgern. Und doch stattet der Autor ihn mit nachvollziehbaren Beweggründen hinsichtlich der Schweizer für diesen Apfelschuss aus … Vogt Gessler hingegen ist bei Schmidt eigentlich ein gerechter Mann. Beide können nicht aus ihrer Haut und haben den Umständen nichts entgegenzusetzen.

In kurzen, schnellen Sequenzen erzählt, legt dieses Buch Machtstrukturen offen – und wie schwer es ist, dem eigenen Gewissen gerecht zu werden. Das ist hochspannend zu lesen und unglaublich aktuell.

Diogenes Verlag, 978-3-257-07200-6, € 22,00

Astrid Keim: Das verschwundene Gold

Es gab ihn wirklich, den Fettmilch-Aufstand im Frankfurt des beginnenden siebzehnten Jahrhunderts. Benannt ist er nach dem Bäckermeister Vincenz Fettmilch, der der Wortführer war – aber er war keineswegs alleine mit seinem Ansinnen: Die Rechte der freien Bürger in Frankfurt so stark zu machen, wie sie es Jahrzehnte vorher waren. Denn sie hatten es schwer, der Rat der Stadt änderte die Regeln stets zu seinen Gunsten. Die Steuern stiegen, den (hohen) Preis fürs Korn legten die Herrschaften im Römer fest. Und jetzt mussten auch noch die Krönungsfeierlichkeiten von Kaiser Mathias bezahlt werden. Ein weiterer Grund, die Abgaben aufzustocken. Mit Fleiß ließ sich das nicht mehr ausgleichen und obwohl die Zinsen in der Judengasse hoch waren, hatte mittlerweile fast jeder dort Schulden …

Astrid Keim beschreibt Vincenz Fettmilch nicht als großen Aufrührer und schon gar nicht als Judenfeind – obwohl im Laufe des Aufstands die Bürger die Juden gewaltsam vertrieben haben. Sie hat die vorhandenen Fakten genau studiert, darauf basiert ihr Bild eines durchaus abwägenden, ruhigen Mannes, der zum Anführer wird, weil er Schlimmes verhindern will. Der daran scheitert und, gemeinsam mit fünf anderen, dafür sein Leben lässt. Ihr historischer Roman ist ein hochinteressantes Stück Stadtgeschichte und spannend geschrieben ist er außerdem!

Abacus Verlag, 978-3-86282-730-5, € 14,00
Zurück zum Seiteninhalt