Krimi Lieblinge in 2019 - 2018 - BUCHHANDLUNG

Homesymbol
LOGO - Link zur Startseite

Juliöffnungszeiten: Montag - Freitag von 10:00 Uhr - 12:30 Uhr und von 15:00 Uhr - 18:30 Uhr | Samstag von 10:00 - 13:00 | Telefon: 0 62 58 - 42 42 Fax 0 62 58 - 5 17 77Sommerzeit - Ferienzeit - unser Geschäft ist aber (fast) immer besetzt - Sommerzeit - Veranstaltungspause - Wir wünschen Ihnen gute Erholung.Unser Archiv wird gerade aktualisiert - nach 15 Jahren und hunderten Terminen und weit über tausend Rezensionen wird es mal Zeit -vielen Dank für Ihre Geduld!  

Vorteils-LOGO - Link zur den Messengermethoden
Kopfzeilesymbole
Newsletter     Hilfe        tolino Webreader         Öffnungszeiten          Wunschliste           Login / Mein Konto
Stickyhomesymbol
Direkt zum Seiteninhalt
Archiv > Krimi

unsere Krimi-Lieblinge in 2018:

Mit Gift zum Glück

Es war eine Liebesheirat. Auch im Rückblick sieht Irene das so – auch wenn sich das Leben miteinander dann irgendwie anders entwickelt hat. Nicht hin zum großen Glück, sondern eher hin zum regelmäßigen Unglück. Dabei ist Horst, ihr Ehemann, gar nicht übel, er findet nur einfach seine eigene Meinung und seine Bedürfnisse sehr viel wichtiger als die von Irene. Eines Abends stehen plötzlich statt ihrer geliebten Bücher (zugegeben, sie lagerten schon länger in Kisten und waren nicht wegsortiert) Zementsäcke im Keller, das ist der berühmte letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Als Irene zufällig Blei findet, wird sie zur Chemikerin: „Die Ehe ist ein Krieg. Ist es da nicht logisch, dass sie auch so endet wie alle Kriege? Einer stirbt!“

Mit viel schwarzem Humor und reichlich Fatalismus lässt Sara Paborn ihre Protagonistin über die letzten Monate ihrer Ehe berichten und in Rückblicken auch über das ganze gemeinsame Leben. Das ist zutiefst unterhaltsam zu lesen, weil Irene auch sich selbst auf die Schippe nimmt und darüber hinaus viele kleine Weisheiten und Zitate eingestreut sind, nie aufdringlich, aber immer erhellend. Dieses Buch ist köstlich!

Sara Paborn: „Beim Morden bitte langsam vorgehen“, DVA, 978-3-421-04802-8, € 18,00, eBook € 13,99

Bolls siebter Fall

Am Dienstag, den 6. März 2018 ist die nächste Krimilesung „Mord in der Schöfferstadt“, seit vielen Jahren gibt es diese Reihe als Kooperation zwischen unserer Buchhandlung, der Kreisvolkshochschule und der Schöfferstadt. In diesem Frühjahr haben wir wirklich Glück: Monika Geier hat mit ihrem Krimi „Alles so hell da vorn“ gerade den zweiten Platz beim Deutschen Krimipreis gewonnen. Und zwar aus sehr gutem Grund – ihre Art zu schreiben, die Darstellung der Figuren, die unabsehbaren Wendungen und auch die verschiedenen Handlungsstränge machen das Buch sehr besonders.

Bettina Boll will die ungeliebte, nasskalte Villa verkaufen, die sie von Tante Elfriede geerbt hat. Beim letzten Rundgang vor der offiziellen Besichtigung entdeckt sie eine unbekannte Tür im Keller – doch bevor sie sich wirklich kümmern kann, wird sie zu einem Mord gerufen. Einem Mord in Frankfurt, bei dem sie eigentlich nicht zuständig ist. Allerdings ist das Opfer ihr Ludwigshafener Kollege … Und so ist Boll bald mitten in Ermittlungen über Kinderhandel und Zwangsprostitution. Sie stellt die richtigen Fragen, eckt damit mehr als einmal an, doch am Ende ist sie es, die alle Fäden zusammenführen kann.

Monika Geier: „Alles so hell da vorn“, Ariadne Verlag, € 13,00, eBook € 8,99

Ein Mops, Magie und der Weltuntergang

Lennart Malmkvist hat zwar eine Beziehungsallergie (im wahrsten Sinne des Wortes - kommt ihm jemand nahe, entwickelt er juckende Pusteln), ist aber sonst ziemlich zufrieden mit seinem Leben. Ein guter Job, nette Nachbarn, wohlschmeckendes Essen, so lässt sich das Leben genießen. Ab und zu übergibt ihm die Nachbarin Maria
ein Tablett voller Leckereien und er bringt es zu dem Zauberladen an der Ecke, in dessen Eigentümer, Buri Bolmen, Maria verliebt ist.
Eines Tages träumt Lennart von einem Leierkastenmann, er träumt so lebhaft, dass er sich dabei heftig am Bett stößt - und begegnet diesem Mann tags darauf wirklich. Richtig schrecklich wird der Tag aber, als zwei Polizisten ihn wegen des Todes von Buri Bolmen verhören. Und noch schrecklicher, als Bolmens Mops Bölthorn beginnt, mit ihm zu reden ...
"Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen" changiert sehr unterhaltsam zwischen Krimi und Fantasy, dabei ist er zügig und interessant erzählt. Wirklich überzeugend ist allerdings die Story: Sehr logisch fügt sich alles ineinander und doch bleibt das Buch bis zum Ende überraschend!

Lars Simon: "Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen", dtv, ISBN 978-3-423-21651-7, TB € 9,95, eBook € 3,99, Hörbuch € 15,00  
Zurück zum Seiteninhalt