Homepage Buchhandlung Bornhofen - Buchhandlung und Verlag Bornhofen in Gernsheim am Rhein

Homesymbol

Öffnungszeiten: MO-FR 9:00 - 12:30 | 14:00 - 18:30 | SA 9:00 - 13:00 | FON 06258 4242 | FAX 06258 51777 | MESSENGER 0170 234 2006Wieder lieferbar: Die Neuauflage von Ralf Schwobs ganz besonderer Erzählung "Der stillste Tag im Jahr" ist verfügbar!Der Veranstaltungsreigen geht in Kürze wieder los - Freuen Sie sich aber schon mal mit uns auf ...Unser Archiv wird gerade aktualisiert - nach 15 Jahren und hunderten Terminen und weit über tausend Rezensionen wird es mal Zeit -vielen Dank für Ihre Geduld!  

Kopfzeilesymbole
Newsletter     Hilfe        tolino Webreader         Öffnungszeiten          Wunschliste           Login / Mein Konto
Stickyhomesymbol
Direkt zum Seiteninhalt
... mitten im Lesen.

Herbst
Der Boden voller Eicheln.
Kommen
die Wildschweine des Nachts hierher?

Tagsüber bevölkern Läufer*innen
und Fahrradfahrende den Weg, da
ist sicher kein Platz.
Ich hab‘ auch noch keine Wildschweine gesehen.

Alles riecht frisch.
Der Regen hat die Herbstdüfte verwaschen -
aber auch diese Frische ist schön.

Vor allem, wenn die Sonne sich
so unfassbar im Wasser spiegelt,
ein unglaubliches Farbenspiel
zwischen hellblau, grau und grün.

Die vier auf der Yacht
sind mir auch lärmend
allemal lieber
als die dröhnenden Jetskis des Sommers.

Die blauen Beeren
mit ihrem samtigen Überzug
wird man nicht essen können.

Und der Tee aus diesen Hagebutten
ist ungenießbar -
das wird sich auch nach Jahren
nicht geändert haben.

Der Mais ist abgeerntet.
Hier und da
liegt noch ein braunverfärbter Kolben.
Ist Mais mit Bambus verwandt?



Die Wolken wandern schnell.
Aus dem schmalen Streifen azur
wird ein hellblauer, weiter Himmel
mit weißen Schäfchenwolken.

Zu Hause spielt Mozart.
Ich glaube, den erträgt man nur
wenn man glücklich ist.

Es ist Herbst.



© Lucia Bornhofen - aus dem Zyklus "Ein Jahr draußen"

Die WUB 2020 - trotz Corona ...


Wir starten gleich am ersten Tag der WUB mit einem Paukenschlag, gleich vier Veranstaltungen an einem Tag:

Samstag, 31.10.2020, 10.30 Uhr
Bilderbuchkino: „Viel Vergnügen“

Große Bilder auf der Leinwand, dazu die Geschichte zum Anhören: Bilderbuchkinos sind ein fester Bestandteil unseres Veranstaltungsprogramms. Fast hätten wir keines machen können – es darf stets nur ohne Eintritt stattfinden, sonst erlauben die Verlage die Bildnutzung nicht, aber ohne Eintritt ist ja die Hallenmiete nicht gedeckt … Zum großen Glück verlangt die Stadt Gernsheim eine Tagesmiete. Und weil an diesem Samstag eine Abendveranstaltung von uns ist, können wir quasi ohne Aufpreis auch am Nachmittag das Foyer der Stadthalle nutzen. Sie sind herzlich eingeladen! Es gibt allerdings zwei Änderungen: Knabbereien und Getränke können wir unter Pandemiebedingungen leider nicht anbieten. Und auch Malstifte  und Klebstoff muss jeder selbst mitbringen (es darf nichts zwischen den Tischen wandern). Bastelmaterial hingegen stellen wir gerne zur Verfügung.

Samstag, 31.10.2020, 14 Uhr
Lesung mit Rüdiger Bertram: „Stinktier und Co – Gegen uns könnt ihr nicht anstinken“

An ihrem zehnten Geburtstag schlägt Zora die Augen auf und da sitzt es: Dieter, das Stinktier. Ihr Totemtier, das sie von nun an überallhin begleiten wird. Zora ist entsetzt, denn Dieter ist vorlaut, verfressen und eingebildet. Außerdem haben andere in ihrer Klasse richtig coole Tiere. Bis auf zwei. Leon und Anna, die mit Ratte Jasper und Faultier Paula zu den Außenseitern zählen. Höchste Zeit, das zu ändern, beschließt Dieter, der zwar frech, aber auch ziemlich verschmust und zudem äußerst einfallsreich sein kann, wenn es darum geht, Zora zu beschützen. Und so gründen die Freunde den »Club der doofen Tiere« und das bedeutet tierischen Spaß, bis es den anderen gewaltig stinkt.

Rüdiger Bertram ist mit Leib und Seele Kinder- und Jugendbuchautor, das merkt man seinen Büchern an. „Stinktier und Co“ ist ein großes Vergnügen – und Bildmaterial hat er übrigens auch dabei! Die Lesung ist kostenfrei, weil der Förderverein Buch e. V. einen Großteil des Honorars übernimmt. Außerdem kooperieren wir hierfür mit dem Kinderschutzbund Ried e. V. Herzlichen Dank!

Samstag, 31.10.2020, 16:30 Uhr
Lesung mit Rüdiger Bertram: „Der Pfad“

Über schmale, steile Pfade in die Freiheit - die Flucht eines Jungen vor den Nazis.

»Gut oder böse?« ist mehr als nur der Name eines Spiels, mit dem sich Rolf und sein Vater die Zeit auf der Flucht vertreiben. Als deutsche Flüchtlinge, die von der Gestapo gesucht werden, sind sie immer wieder auf die Hilfe anderer angewiesen. Ihr Ziel ist New York, doch der einzige Weg in die Freiheit ist ein steiler Pfad über die Pyrenäen. Hirtenjunge Manuel soll sie über die Berge führen. Als Rolfs Vater festgenommen wird, beginnt für die Jungen eine gefährliche und abenteuerliche Reise.

Dieses Buch ist ein besonders wichtiges – Rüdiger Bertram beschreibt glaubhaft, was es heißt, auf der Flucht zu sein, was es heißt, um sein Leben zu fürchten. Und doch ist es vor allem die Hilfsbereitschaft, die menschliche Wärme, die durchs Buch trägt. Mithilfe von Fotos wird bei dieser Lesung Rolfs Weg aufgezeigt.

Auch diese Lesung ist eine Kooperationsveranstaltung mit dem Kinderschutzbund e. V – und auch sie wird vom Förderverein Buch e.V. gesponsort.

Samstag, 31.10.2020, 19:30 Uhr , Lesung mit Stefanie Gregg: "Nebelkinder"

Zwischen uns ein ganzes Leben.

München, 1945. Zusammen mit ihrer Mutter Käthe ist Ana aus Breslau geflohen. Käthe ist traumatisiert, und so ist es an Ana, für ihre Familie zu sorgen. Als sie ihre eigene Familie gründet, scheint der Krieg verwunden, doch ihre Tochter Lilith bleibt ihr seltsam fremd. Viele Jahre später steht Lilith vor einer großen Entscheidung: Ausgerechnet sie, die doch immer unter ihrer distanzierten Mutter gelitten hat, soll den Sohn ihrer besten Freundin bei sich aufnehmen. Da fährt Ana mit ihr nach Breslau und erzählt ihr endlich, was damals wirklich geschehen ist.

Eine berührende Familiengeschichte, die über drei Generationen bis in das 21. Jahrhundert reicht.

„Nebelkinder“ ist ein sehr besonderes Buch – die Geschichte hinter der Geschichte gilt für sehr viele Menschen der Nachkriegsgeneration. Gerade deshalb war es Stefanie Gregg ein so großes Anliegen, diesem Thema einen Roman zu widmen. Dass sie schreiben kann, das wissen wir ja: Sie kommt bereits zum dritten Mal zu einer Lesung zu uns! Große Freude!

Zurück zum Seiteninhalt